Unterschiede zwischen GMP und ISO 22716

Was sind die großen Unterschiede zwischen GMP und ISO 22716?
ISO 22716

Unterschiede zwischen GMP und ISO 22716

Auf sozialen Medien teilen

Gute Herstellungspraktiken GMP unterscheidet sich von ISO 22716GMPs sind organisatorisch Leitlinien die die Qualität und Reproduzierbarkeit des Herstellungsprozesses von kosmetischen Mitteln, Lebensmitteln und Getränken sowie pharmazeutischen Produkten sicherstellen sollen, werden eingehalten. Die Die FDA verwendet GMP zur Regulierung verschiedener Branchen und zum Schutz des Endverbrauchers. Daher unterscheiden sich die Leitlinien von einem Sektor zum anderen.

ISO 22716

Gute Herstellungspraktiken für kosmetische Produkte sind geregelt durch die ISO-Norm 22716. Die Leitlinien wurden als Ergebnis der ständigen Überprüfung kosmetischer Mittel auf das Vorhandensein gefährlicher Inhaltsstoffe aufgestellt. Die Leitfaden legt den Schwerpunkt auf die Qualität kosmetischer Produkte für den Endverbraucher, die Rückverfolgbarkeit und die Verantwortlichkeit im Produktions- und Vertriebsprozess des Produkts. Die Unternehmen verpflichten sich nicht nur zur Einhaltung der Richtlinien für ihren Geschäftsweg, sondern auch zur Gewährleistung der Sicherheit, Exzellenz und Qualität des Produkts. Das Hauptziel der ISO 22716 ist es:

Implementieren Sie ISO 22716 mit uns
ISO 22716 umsetzen

ISO 22716 Leitlinien

Die Norm ISO 22716 beschreibt die verschiedenen Maßnahmen, die ein Unternehmen zur Einhaltung der Guten Herstellungspraxis ergreifen sollte. Sie befasst sich mit Fragen zu:

  • Personal: Sie sollten einer strukturierten Organisation angehören, in der jeder Mitarbeiter seine Verantwortung für die Herstellung, Lagerung, Kontrolle und den Versand von kosmetischen Produkten kennt.
  • Räumlichkeiten: Es sollten Maßnahmen ergriffen werden, um die Räumlichkeiten sauber zu halten, zu desinfizieren und zu pflegen und gleichzeitig die Produktkontamination zu minimieren.
  • Ausrüstung: Die Geräte sollten so konstruiert sein, dass das Risiko einer Kontamination verringert wird.
  • Rohmaterialien: Das Unternehmen sollte seine Lieferanten nach bestimmten Qualitätskriterien auswählen.
  • Herstellung: Das Unternehmen sollte einen Überblick über den Produktionsprozess des Produkts geben, Qualitätskontrollbereiche festlegen, die Sauberkeit und Sicherheit der Ausrüstung vor der Produktion prüfen, um das Risiko einer Kontamination zu verringern.
  • Abfall: Die Unternehmen sind verpflichtet, die bei der Herstellung kosmetischer Mittel anfallenden Abfallarten zu definieren. Ihr Vorschlag sollte auf kontrollierte Weise erfolgen, um zu vermeiden, dass die Abfallströme die Produktions- und Kontrollprozesse behindern
  • Fertige Produkte: Sie sollten den vom Unternehmen und der Branche festgelegten Qualitätsstandards entsprechen.
  • Interne Audits: Das Unternehmen sollte interne Audits durchführen, um sicherzustellen, dass die GMP-Standards eingehalten werden. Das Auditteam sollte einrichten und überprüfen, ob alle Richtlinien der ISO 22716 berücksichtigt werden
  • Dokumentation: Die Unternehmen sollten über ein Dokumentationssystem verfügen, das die Aktivitäten im Zusammenhang mit der Kontrolle, Herstellung, Lagerung und dem Versand von kosmetischen Mitteln aufzeichnet.

Unterschiede zwischen GMP und ISO 22716

Abgesehen von eine Norm ist eine Teilmenge der anderengibt es eine wenige Unterschiede zwischen GMP und ISO 22716. Am bemerkenswertesten ist die Wahl des Ausdrucks, den die beiden Normen verwenden. GMP gibt Richtlinien vor, die die Formulierung "it is due to" verwenden, während ISO "it is proper to" verwendet.

Die ISO-Normen bieten somit Raum für Flexibilität und GMP macht es den Unternehmen zur Pflicht die Leitlinien zu befolgen. Auch die Die in der ISO-Norm 22716 behandelten Themen sind anders und weniger detailliert als die in der GMP-Norm behandelten Themen..


Auf sozialen Medien teilen

Hinterlassen Sie Ihre Gedanken hier

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

ISO 22716 2017

Erhalten Sie unser Ebook kostenlos

Anforderungen der ISO 22716

Ihre Daten werden niemals an Dritte weitergegeben.