Übersicht über die Kosmetikvorschriften der ASEAN

Überblick über die Kosmetikvorschriften der ASEAN-Staaten
Kosmetische Industrie

Überblick über die Kosmetikvorschriften der ASEAN-Staaten

Die regionale Gruppe, bekannt als der Verband Südostasiatischer Nationen (ASEAN) besteht aus zehn Ländern in Südasien, und zwar;

  • Vietnam
  • Thailand
  • Singapur
  • Philippinen
  • Myanmar
  • Malaysia
  • Laos
  • Indonesien
  • Kambodscha
  • Brunei

Die ASEAN hat seit ihrer Gründung auf die Entwicklung einer Region hingearbeitet, die wirtschaftlich wettbewerbsfähig durch Erfahrung, Wissen, Informationsaustausch und Zusammenarbeit. Außerdem schuf sie tDie ASEAN-Wirtschaftsgemeinschaft (AEC) im Jahr 2015, die mit der Erleichterung des Handels zwischen diesen Nationen, der Schaffung eines gemeinsamen Marktes und zwischen dem ASEAN-Block und anderen regionalen Jurisdiktionen und Ländern beauftragt wurde.

Die Funktionen der ASEAN leicht von dem der EU abweichen. Der Grund dafür ist Gesetzgebung Es hat bindende Wirkung, aber keine Durchsetzungsbefugnis, bis eines der Mitgliedsländer einen bestimmten Rechtsakt genehmigt und dann in sein nationales Recht umsetzt.

Kosmetischer Rahmen 

Zur Harmonisierung der Vorschriften für alle Mitgliedsländer im Bereich der Kosmetik Industrie, das ASEAN Committee on Standards and Quality (ACCSQ) hat die Arbeitsgruppe des ASEAN-Kosmetikausschusses (ACC) zur Regelung dieses Sektors. Zusammen mit dem ASEAN Wissenschaftliche Kosmetik Stelle (ASCB), Diese Gruppe hielt im Laufe des Jahres Sitzungen ab, um Informationen auszutauschen und sich dann auf einen Harmonisierungsrahmen zu einigen.

Die ASEAN-Kosmetikrichtlinie (ACD) ist ein Rahmen, der ursprünglich pufgelegt 2008 um verschiedene Fragen im Zusammenhang mit der Einfuhr, der Herstellung und dem Verkauf von kosmetischen Mitteln zu regeln. Dieses Abkommen wurde auf der Grundlage von Vereinbarungen, die von den Mitgliedsländern auf den ASCB-Sitzungen getroffen wurden, mehrfach geändert.

Der Kern der ACD leiht sich zahlreiche Funktionen aus dem Regelungsrahmen der EU, wobei vor allem die verschiedenen Inhaltsstofflisten aus der Europäischen Union zu nennen sind. Vorschriften für kosmetische Mittel (CPR). Im Gegensatz zur CPR ist das ACD jedoch in der Regel nicht direkt in den Mitgliedsstaaten anwendbar. Während die Umsetzung der Änderungen des ACD zwischen allen Mitgliedstaaten vereinbart wurde, kann die unterschiedliche Ausführung zu einer uneinheitlichen Durchsetzung und einem uneinheitlichen Rechtsrahmen in den verschiedenen Rechtsordnungen führen.

Definition von kosmetischen Mitteln 

Die Definition fürKosmetikLaut ACD ist das Produkt identisch mit dem, das in CPRdas heißt,

"alle Stoffe oder Zubereitungen, die dazu bestimmt sind, mit den verschiedenen äußeren Teilen des menschlichen Körpers (Oberhaut, Behaarung, Nägel, Lippen und äußere Geschlechtsorgane) oder mit den Zähnen und den Schleimhäuten der Mundhöhle in Berührung zu kommen, um sie ausschließlich oder hauptsächlich zu reinigen, zu parfümieren, ihr Aussehen zu verändern und/oder den Körpergeruch zu beeinflussen und/oder sie zu schützen oder in gutem Zustand zu erhalten".

In Anhang I des ACD sind diese Arten von Produkten aufgeführt, die normalerweise als kosmetische Mittel gelten;

  • Gesichtsmasken mit Ausnahme von chemischen Peelingprodukten
  • Emulsionen, Cremes, Gele, Lotionen und Öle für die Haut wie Gesicht, Hände und Füße
  • Getönte Grundlagen wie Pulver, Pasten und Flüssigkeiten
  • Deodorantseifen und Toilettenseifen
  • After-Bath-Puder, Hygienepuder und Make-up-Puder
  • Enthaarungsmittel
  • Dusch- und Badezusätze einschließlich Schäumen, Latten, Gelen und Ölen
  • Toilettenwässer, Parfüms und Eaux de Cologne
  • Produkte einstellen
  • Antitranspirantien und Deodorantien
  • Haarpflegeprodukte
  • Produkte zum Glätten, Fixieren und Flechten
  • Bleichmittel und Haartönungen
  • Friseurprodukte (Lacke, Brillantine und Lotionen)
  • Produkte für die Anwendung auf den Lippen
  • Rasierprodukte, z. B. Schäume, Lotionen und Cremes
  • Pflegende Produkte (Öle, Lotionen und Cremes)
  • Bleichmittel und Haartönungen
  • Produkte für Make-up und Nagelpflege
  • Produkte für die Mund- und Zahnpflege
  • Produkte zum Auftragen und Entfernen von Make-up von Augen und Gesicht
  • Reinigungsprodukte (Shampoos, Puder und Lotionen)
  • Anti-Falten-Produkte
  • Produkte für das Sonnenbad
  • Produkte für die äußere Intimpflege
  • Produkte zum Bräunen ohne Sonne; und
  • Produkte zur Hautaufhellung

Liste der Inhaltsstoffe 

Die ACD enthält mehrere Stoffe, deren Verwendung in zahlreichen kosmetischen Mitteln entweder verboten, eingeschränkt oder erlaubt ist. Diese Listen sind in zahlreichen Anhängen des ACD zu finden, darunter;

  • Anhang II, Teil 1: Stoffe, die nicht Bestandteil der Zusammensetzung kosmetischer Mittel sein dürfen
  • Anhang III, Teil 1: Stoffe, die auf keinen Fall in kosmetischen Mitteln enthalten sein dürfen, für die aber Bedingungen und Einschränkungen gelten
  • Anhang IV, Teil 1: Farbstoffe, die zur Verwendung in kosmetischen Mitteln zugelassen sind
  • Anhang VI: zulässige Konservierungsstoffe und
  • Anhang VII: Zulässige UV-Filter

Verunreinigungen

Alle kosmetische Produkte, die in der ASEAN-Region verkauft werden, müssen nicht zu enthalten Arsen, Blei oder Quecksilber, mit Ausnahme von unvermeidbaren Verunreinigungen. Wenn sie nach der ASEAN Cosmetic Method (ACM) auf Verunreinigungen getestet werden, sollten sie die folgenden Grenzwerte nicht überschreiten;

  • Quecksilber; nicht mehr als 1mg/L oder 1mg/kg (1 ppm)
  • Blei; nicht mehr als 20mg/L oder 20mg/kg (20 ppm)
  • Arsen; nicht mehr als 5mg/L oder 5mg/kg (5 ppm)

Kadmium unterliegt ebenfalls diesen Beschränkungen und darf 5mg/L oder 5mg/kg (5 pp) nicht überschreiten. In Thailand ist diese Beschränkung mit 3mg/L bzw. 3mg/kg (3 ppm) noch strenger.

Jedes Produkt zur Verwendung durch Kinder im Alter von unter drei Jahren oder zur Verwendung in der Nähe der Schleimhäute oder der Augen sollten insgesamt mehr als 500 koloniebildende Einheiten (KBE)/g um eine biologische Kontamination zu vermeiden.

Bei anderen Waren liegt dieser Grenzwert normalerweise bei 1.000 KBE/g. Außerdem sollte jedes Produkt pro 0,1 ml oder 0,1 g Probe negativ auf S. aureus, C. Albicans und P. aeruginosa getestet werden. Weitere Informationen finden Sie in den "ASEAN Guidelines on Limits of Contaminants for Cosmetics".

Implementieren Sie ISO 22716 mit uns
ISO 22716 umsetzen

Anforderungen an die Kennzeichnung 

Neben den Anhängen enthält die ACD, wie bereits erwähnt, auch mehrere Anhänge, die zusätzliche Regeln und Anleitungen bieten, darunter auch zur Kennzeichnung. Anhang II enthält die Anforderungen an die Kennzeichnung von Kosmetika und legt die Grundlagen für die Kennzeichnung von kosmetischen Mitteln fest. Dies unterliegt jedoch zusätzlichen Bedingungen der einzelnen Länder.

Alle Produkte, die auf dem ASEAN-Markt verkauft werden, müssen folgende Angaben enthalten;

  • Name des kosmetischen Mittels sowie seine Funktion
  • Anweisungen zur Verwendung des Geräts
  • Eine umfassende Auflistung der Inhaltsstoffe (in absteigender Reihenfolge des Gewichts zum Zeitpunkt der Hinzufügung)
  • Land der Herstellung
  • Chargennummer
  • Verfallsdatum
  • Besondere Vorsichtsmaßnahmen; und
  • Name und Anschrift der Stelle, die das Produkt auf dem Inlandsmarkt anbietet

ACD räumt in der Regel andere globale Referenzen ein, wenn es um die Bezeichnungen von kosmetischen Inhaltsstoffen geht, einschließlich;

  • Britische Pharmakopöe
  • Cas
  • Internationale Nomenklatur für kosmetische Inhaltsstoffe (INCI); und
  • US-Pharmakopöe

Hersteller, Importeure und Markeninhaber von Kosmetika müssen Anhang II und die Bestimmungen der Mitgliedsstaaten konsultieren, um zu bestätigen, dass die Etiketten den Anforderungen des jeweiligen Landes entsprechen, in dem die Ware vermarktet wird.

Sonnenschutzmittel oder jede Angabe, die solche Eigenschaften haben soll, muss weitere Kennzeichnungsangaben enthalten. Einige dieser Angaben gelten nur für bestimmte Produkte, während andere für alle Waren gelten. Weitere Informationen hierzu finden Sie in der Liste in Anhang VII oder in der Liste der zugelassenen UV-Filter sowie in "ASEAN-Leitlinien zur Kennzeichnung von Sonnenschutzmitteln".

Produkt-Ansprüche 

In Anhang III der ACD sind Verfahren für die Formulierung von Produktansprüchen enthalten. Zu diesen Anforderungen, die ausdrücklich angegeben werden müssen, gehören;

  • Kosmetische Mittel dürfen nicht als Mittel zur Vorbeugung oder Behandlung einer Infektion beim Menschen aufgemacht sein" oder
  • Produkte, die dazu bestimmt sind, injiziert oder eingenommen zu werden oder mit anderen Teilen des menschlichen Körpers in Berührung zu kommen, z. B. den inneren Genitalien oder den Nasenschleimhäuten, gelten in der Regel nicht als kosmetische Mittel".

Anhang III ist zwar nicht sehr ausführlich, enthält aber zahlreiche Beispiele für unzulässige Angaben. Ebenso muss jedes Produkt, das behauptet, UV-Eigenschaften oder Sonnenschutzmittel zu enthalten, entsprechende Hinweise auf dem Etikett enthalten.

Produktregistrierung 

Das 'Agreement on the ASEAN harmonized cosmetic regulatory scheme' besagt, dass die ASEAN-Mitgliedsstaaten vereinbart haben, die von den Aufsichtsbehörden der Mitgliedsstaaten erteilten Genehmigungen für kosmetische Produkte gegenseitig anzuerkennen. Die Anerkennung bezieht sich in der Regel auf die

"Verwendung einer Bescheinigung über eine vereinbarungsgemäß registrierte Ware als Grundlage für behördliche Maßnahmen, einschließlich der Genehmigung oder Wiedererteilung von Produktregistrierungsgenehmigungen."

Vor Ort sind Importeure, Hersteller und Markeninhaber von Kosmetika gezwungen, die festgelegten Verfahren der einzelnen Mitgliedstaaten für die Registrierung und Notifizierung von Waren zu befolgen. Aus diesem Grund ist Anhang IV der ACD heute nicht mehr gültig, da jeder Staat seine eigenen Verkaufs- und Einfuhrbestimmungen eingeführt hat.

Bewertung der Sicherheit 

Für die meisten kosmetischen Produkte müssen die zuständigen Behörden jedes Mitgliedstaates benachrichtigt werden. Die ASEAN hat den Staaten die "Leitlinien für die Sicherheitsbewertung von Kosmetika" zur Verfügung gestellt. kosmetische Mittel", sowie die einheitliche Norm für die Wareninformationsdatei (Pif), die als Teil der Meldung eingereicht werden muss.

ASEAN hat keine formale Haltung zu Tierversuchen; daher ist es Aufgabe der einzelnen Mitgliedsstaaten, ihre diesbezügliche Politik festzulegen. Darüber hinaus finden sich in Anhang VI der ACD die "Guidelines for cosmetic good manufacturing practices" (Richtlinien für die gute Herstellungspraxis von Kosmetika), die Wege aufzeigen, um zu gewährleisten, dass die Waren sicher und konsistent kontrolliert und hergestellt werden.

Auf sozialen Medien teilen

Leave your thought here

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

1 + 1 =

ISO 22716 2017

Erhalten Sie unser Ebook kostenlos

Anforderungen der ISO 22716

Ihre Daten werden niemals an Dritte weitergegeben.